Ayurveda und Stress

gepostet am 05.06.19

Fühlen Sie sich gestresst? Wenn Sie jetzt innerlich genickt haben, sind Sie in guter Gesellschaft: Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung leidet heute unter stressbedingten Beschwerden. Ayurveda hat Rezepte. 


Laut Ayurveda ist Stress einer der Hauptgründe für Krankheiten. Stress entsteht dann, wenn unser Geist ins Ungleichgewicht gerät. Wenn wir innerlich unruhig werden, keine Ruhe mehr finden. Magen­beschwerden, Schlafstörungen, aber auch Depressionen und HerzKreislauf-Erkrankungen sind Folgen von anhaltendem Stress.

Subjektiv fühlt sich ein gestresster Mensch zunächst energiegeladen und voller Elan. Er arbeitet noch mehr, gönnt sich noch weniger Pausen. Wer schon aus dem Gleichgewicht ist, ernährt sich schlecht, sorgt immer weniger für Ausgleich. Irgendwann ist der Geist so schwach, dass er es gar nicht mehr schafft, Gegensteuer zu geben. Begeisterung, Optimismus und Lebensfreude gehen verloren, Erschöpfung macht sich breit. In der Vorstellung von Ayurveda bedroht Stress das Gleichgewicht der Doshas. Diese Doshas begründen die körperliche und seelische Beschaffenheit jedes einzelnen Menschen. Sind Vata, Pitta und Kapha im Einklang, ist der Mensch glücklich und gesund. Fordert er sich lange Zeit zu viel ab, steigen Vata und Pitta an. Vata aktiviert den Organismus noch mehr und Pitta stellt Energie zur Verfügung. So lange, bis der Mensch «ausgebrannt» ist.

Die Doshas beschreiben die Funktion des Stoffwechsels durch die genaue Betrachtung der Symptome. Sind die drei Dosha-Typen Vata, Pitta und Kapha im Ungleichgewicht, wird man krank.

Vata: Luft- und Raumprinzip
Pitta: Feuerelement
Kapha: Erd- und Wasserelement



Es geht also in der ayurvedischen Behandlung darum, Vata und Pitta zu besänftigen. Dies gelingt mit einer Ernährung, welche die Doshas ins Gleichgewicht bringt, mit ayurvedischen Ölmassagen und ayurvedischen Kräuterpräparaten: das Nabelkraut (Brahmi) zum Beispiel, Süssholz (Yashtimadhu) und Ashvagandha (Withania somnifera).

Nehmen die Beschwerden zu oder macht sich bereits eine tiefe Erschöpfung breit, empfehlen wir eine Panchakarma-Kur. Zwei, drei Wochen in den erfahrenen Händen von Ayurveda-Therapeutinnen und -Therapeuten wirken Wunder. Eine solche Auszeit schenkt neue Energie und setzt Impulse, die lange nachwirken. Fühlen Sie sich fit und nur ab und zu gestresst, können Sie daheim etwas dazu beitragen, dass Sie ge - sund bleiben: Schlafen Sie genug! Wenn Sie morgens früh rausmüssen, gehen Sie früh ins Bett. Essen Sie regelmässig und abwechslungsreich und gönnen Sie sich regelmässig Pausen.

Besuchen Sie Yogalektionen und gehen Sie an die frische Luft. Spaziergänge im Wald beruhigen Vata sowie Pitta und stärken Kapha. Ihr unruhiger Geist schätzt es, wenn Sie regelmässig meditieren. Bereits 20 Minuten pro Tag machen Sie resistenter gegen alles, was das moderne Leben Ihnen abverlangt.

Zu unseren Ayurveda-Kuren